Skip to main content

Aktuelles - Details

JRK-Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz 2017: Schulsanitätsdienst des Heinzenwies-Gymnasiums gelang der Sprung aufs Treppchen

Die Landeswettbewerbe des Jugendrotkreuzes sind in jedem Jahr ein großes Ereignis für die Kinder und Jugendlichen, die sich im JRK engagieren. Sie bieten ihnen die Gelegenheit, unter­einander ihr Können in Erster Hilfe zu messen und somit auch das Ergebnis ihrer in den Gruppen- oder, im Falle der Schulsanitätsdienste, in den AG-Stunden geleisteten Arbeit zu sehen und Kontakte mit Gleichgesinnten zu pflegen oder neu zu knüpfen.

Mehr als 300 JRKler aus verschiedenen Teilen von Rheinland-Pfalz kamen vom 25. bis 27. August in Bad Kreuznach zusammen, um am JRK-Landeswettbewerb 2017 teilzunehmen und das Gymnasium am Römerkastell wurde für drei Tage zur Begegnungsstätte von Kindern und Jugendlichen, aber auch von deren Begleitern und „Fans“, nicht zu vergessen die Helfer, Schiedsrichter und Organisatoren der Veranstaltung.

Neben den Gruppen aus den beiden Altersklassen JRK Stufe 1 (6-12 Jahre) und JRK Stufe 2 (13-16 Jahre) traten fünf Schulsanitätsteams an. Alle teilnehmenden Gruppen haben sich zuvor bei ihren jeweiligen Bezirkswettbewerben qualifiziert.

Bei der Bewältigung der Wettbewerbsaufgaben zeigte sich auch dieses Mal, dass die „Heinzenwichtel“, die in Bad Kreuznach mit Emily Baumann, Sarah Heich, Luca Kreis, Jonas Mittelstädt, Simon Rommelfanger, Garvin Strube und Moritz Veeck an den Start gingen, ein sehr motiviertes und insgesamt gut zusammenarbeitendes Team sind, vor allem wenn es darum geht, anderen zu helfen. Da das jeweils sechs­köpfige Team bei jeder Bereichsaufgabe neu zusammengesetzt werden durfte, konnte sich jedermann seinen Fähigkeiten gemäß einbringen.

Die Schülerinnen und Schüler der Heinzenwies punkteten ­vor allem im Bereich Erste Hilfe. Sie erreichten dort das zweitbeste Teilergebnis aller teilnehmenden SSD-Teams, das somit bestätigt, dass sie fit sind für die Herausforderungen, welche die Arbeit im Schulsanitäts­dienst an sie stellt.

Zusätzlich zu den Aufgaben aus dem Bereich der Ersten Hilfe galt es auch Aufgaben aus  Rot-Kreuz-Bereich (diesjähriges Thema: Henri Dunant), Sozialem Bereich (diesjähriges Thema: Feuerwehr), Sport-Spiel und musisch-kulturellem Bereich zu bewältigen.

Nach einem langen und anstrengenden Wettbewerbstag fand man sich abends nach dem Abendessen noch zusammen, um in entspannter Atmosphäre den Tag ausklingen zu lassen. Amnächsten Morgen fand dann nach dem gemeinsamen Frühstück die mit Spannung erwartete Siegerehrung statt.

Die „Heinzenwichtel“ hatten den Sprung auf das Treppchen geschafft und konnten sich zusammen mit ihrer Betreuerin Gabriele  Lehnen und ihrem Ausbilder Erich Bohn am Ende über einen dritten Platz freuen.

In Anerkennung ihrer Leistung erhielten die Schulsanitäterinnen und -sanitäter bei der Siegerehrung neben Urkunde und Pokal auch noch einen Geldpreis.