KiMo

„Der Beginn aller Wissenschaften ist das Erstaunen,

 dass die Dinge so sind wie sie sind“

Aristoteles

Begabtenförderung nach dem modifizierten „Kirner Modell“:

Im Rahmen unserer Begabtenförderung versuchen wir, begabte leistungsfähige und leistungswillige Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 9 in bestimmten Fächern bzw. Fächerkombinationen gezielt zu fördern.

Dies geschieht vornehmlich durch projektbezogenen Nachmittagsunterricht (in der Regel 7./8. Stunde), der inhaltlich über den Lehrplan hinausgeht.

Die Möglichkeit des Überspringens einer Klasse (Ende 9/1 nach 10/2) soll dabei gefördert werden, steht jedoch nicht im Vordergrund des Modellgedankens.

 

Diese Form der Begabtenförderung umfasst insgesamt ein behutsames Heranführen an steigende Anforderungen. Das Bewährte, Vertraute (der alte Klassenverband) muss nicht verlassen werden.

Unserer Meinung nach forcieren wir somit die auch am Gymnasium zunehmend geforderte Leistungsdifferenzierung ohne Förderung von Ausgrenzung und ohne die negativen Aspekte des Elitebegriffes.

Das Kirner Modell  verbindet die Ideen der Integration mit denen der Förderung.

 

Beispiele aus den vergangenen Schuljahren:

  • Einführung in die Waldschadensforschung mit einem Besuch des forstlichen Versuchsareals in Leisel
  • Enzyme im Bereich der Biochemie (Herstellung von Käse, Waschmittelwirkungen, Stärkespaltung durch Amylase)
  • Exkursion zum Biologischen Institut der Johannes-Gutenberg Universität Mainz mit Durchführung einer dort speziell vorbereiteten Versuchsreihe („Der Einfluss der Enzyme im alltäglichen Leben“) zum wissenschaftlichen Arbeiten unter universitären Bedingungen
  • Sinnesphysiologische Fragestellungen (z.B. Der Sehsinn mit Präparation von Schweineaugen, optische Täuschungen, …)
  • Alkoholische Gärung und Destillieren von Ethanol
  • Züchten von Kristallen und Einführung in die Lasertechnologie
  • Betriebsbesichtigung des Forschungsinstituts für metallische Rohstoffe, Edelsteine, Edelmetalle in Idar-Oberstein (FEE)
  • Unterrichtsreihe zu den physikalischen Grundlagen des Segelfliegens mit „echten Flügen“ auf dem Flugplatz in Göttschied
  • Das Phänomen „Leonardo da Vinci“ in der Wissenschaft (u.a. Besuch der Leonardo da Vinci-Ausstellung in Traben Trarbach)
  • Projekt „Vom Objekt zum Präparat“ (Mikroskopieren einfacher, selbst angefertigter Präparate (Zwiebel, Mundschleimhaut, Stärkekörper, Wasserpest, Heuaufguss, „hängender Tropfen“)
  • Exkursion in die Pathologie der Universität Trier (Themenschwerpunkte: Histologie, Erstellen und Mikroskopieren von Dauerpräparaten)
  • Spezielle mathematische Fragestellungen und Knobeleien („Mathematik in der Antike“, „Das Geheimnis der Zahlen“, …)
  • Bau einer Rakete mit eigenem Antrieb (Flüge auf dem Sportplatz unseres Gymnasiums)
  • Eigene physikalische Vorträge über Alltagsgeräte wie Mikrowelle, PC-Maus oder Transistorradio
  • Die Entstehung des Rheinischen Schiefergebirges (insbesondere Hunsrück/Eifel) unter geografisch - geologischen Gesichtspunkten.
    Diesbezüglich:
    • Präsentationstechniken und Vortragsgestaltung
    • Planung einer Ausstellung und Führung mit selbst gebauten Modellen, Schautafeln, …
    • Mehrtägige Geländeexkursion in Hunsrück und Eifel
  • Projekt: „Idar-Oberstein bietet mehr …“
  • Projekt: „Aktives Stadtzentrum Oberstein“ - Standortgerechte Stadtentwicklung
  • Projekt „Fossilien“ mit Besuch des Naturkundlichen Senckenberg-Museums in Frankfurt/Main, der Schiefergrube Bundenbach etc.
  • Projekt „Einfache physikalische Versuche für die Grundschule und Orientierungsstufe“
    (Einbindung in den Unterricht an der Grundschule Idarbachtal in Tiefenstein durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Begabtenförderung)

Hier finden Sie eine Auswahl der Projekte, die in den letzten Jahren bei uns an der Schule durchgeführt wurden.