Das Fach Ethik

„Wer jung ist, soll nicht zögern zu philosophieren, …“ (Epikur)

 

Das Philosophieren als Kulturtechnik ist in unserer hektischen und verwirrenden, an Konsum, Egoismus und Verwertbarkeit orientierten Zeit, ein wenig aus der „Mode“ geraten. Auch in der Schule wird sich in den einzelnen Fachbereichen selten die Zeit genommen für philosophische Gedanken, Gespräche oder Aufsätze. Im Ethikunterricht hingegen steht das Lesen und Verstehen von philosophischen Texten sowie die Anwendung der daraus gewonnenen Einsichten auf den konkreten Alltag im Mittelpunkt.

Das Philosophieren ist so nicht nur unverzichtbares Korrektiv für die Scheuklappenmentalität in den  Einzelfächern, sondern schult auch im Verstehen von Zusammenhängen, hält das Staunen und die Neugierde wach und kann sogar viel Spaß machen. In Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition, den Wissenschaften und aktuellen Anwendungsfeldern wollen wir das Selber-Denken üben. Im Fach Ethik geht es also darum, den freien Gebrauch der eigenen Vernunft zu probieren und auf diesem Wege Schülerköpfe ein Stück weit mündiger zu machen. Kant verstand unter Unmündigkeit bekanntlich das „Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“.

Dabei legen wir, wie der Name des Schulfachs schon sagt, den Fokus vornehmlich auf die praktische Philosophie, wir fragen also vornehmlich: „Was sollen wir tun?“ Zur Beantwortung dieser Frage gilt es aber ebenso, die Erkenntnistheorie („Was kann ich wissen?“), die Religionsphilosophie („Was darf ich hoffen?“) und – grundlegend – die Anthropologie („Was ist der Mensch?“) zu befragen. Dabei geht es im Unterricht immer auch um ganz konkrete Bezüge zu alltäglichen moralischen Fragestellungen des guten Zusammenlebens in Familie, Freundeskreis, Klasse, Schule, Gesellschaft und Welt.

Methodisch steht die Lektüre von Grundtexten der Philosophie, die den verschiedenen  Klassenstufen entsprechend aufbereitet und illustriert werden, im Vordergrund. Davon ausgehend wollen wir uns im philosophischen Gespräch üben und philosophische Essays verfassen. Insbesondere sollen unsere Verständnisbemühungen zu den großen Fragen, die seit je her die Menschheit beschäftigen, nicht nur theoretisch, sondern vor allem auch kreativ entfaltet werden. Ergebnisse der Beschäftigung mit der Philosophie im Ethikunterricht können Exkursionen und Projekte, kleine Theaterszenen, Filmclips, Plakate, Comics, fiktive Interviews, etc. sein.

Jeder Schüler, egal welcher Konfession, kann im Ethikunterricht teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt immer zu den Halbjahren.

 

Kollegium des Faches Ethik

  • Herr Ludger Probson
  • Herr Steffen Barth
  • Frau Tina Vielhauer