Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles - Details

Als die Antike wiederauferstand: Spiel und Spaß bei Antikenfestspielen an der Heinzenwies

Pünktlich um 8.15 Uhr schwebten am vergangenen Mittwoch Göttinnen auf Sänften, getragen von Gladiatoren und begleitet von weiteren Göttern der griechischen und römischen Antike, auf dem Sportplatz des Gymnasiums an der Heinzenwies ein. Schon jetzt war klar, dass sich die Sportfachschaft in diesem Jahr mit den Antikenspielen etwas ganz Besonderes für die Schülerinnen und Schüler überlegt hatte und selbst ganz in der Rolle der antiken Heldinnen und Helden aufging. Alle Sportlehrerinnen und Sportlehrer hatten sich extravagante Kostüme überlegt und Schulleiter Werner Lehnen eröffnete als Cäsar verkleidet mit Lorbeerkranz die Spiele.  Und los ging es: Die einzelnen Klassen  traten in den Stufen 5/6, 7/8 und 9/10 gegeneinander an. Jeweils sechs Aufgaben musste jede Klasse, die sich im Vorfeld auch auf ein Gruppenoutfit  geeinigt hatte, bewältigen.  Einige Klassen hatten sogar kunstvolle Schilde und Banner selbst gebastelt.  Wurfaufgaben standen ebenso auf dem Programm wie Sänftentragen oder Wagenrennen. Mit Schubkarren und Lasten galt es, gemeinsam einen schwierigen Parcours möglichst schnell zu schaffen. Auch beim Marathonlauf, der allerdings stark verkürzt war, und der Marathonstaffel kam es auf Schnelligkeit an. Geschicklichkeit war beim Turmbau gefragt. Wer schaffte es, aus herbeigeschleppten Kartons den höchsten Turm zu bauen, der natürlich nicht umkippen durfte? Kreativität stand hingegen beim Standbildbau im Mittelpunkt. Hier musste die ganze Klasse zusammenarbeiten und eine Schlacht um die Heinzenwies nach einem vorgegebenen Plan in historischen Kostümen und Requisiten innerhalb von sechs Minuten nachstellen. Dann galt es, auf Kommando einzufrieren – ähnlich wie bei der „Mannequin Challenge“ im letzten Jahr. Das Ergebnis wurde als Foto festgehalten. Die ungewöhnlichen Aufgaben sorgten schnell für Begeisterung und viel Heiterkeit. In den Pausen wurden die Teilnehmer der Antikenspiele von der MSS 12 – ebenfalls in antiken Kostümen unterwegs -  mit Würstchen, Kuchen Eis, getränken und frischem Obst versorgt. Sowohl die MSS 11 als auch die MSS 12 unterstützten die Sportfachschaft bei dem reibungslosen Ablauf der Spiele. Als um 12.30 Uhr alle Schülerinnen und Schüler bei strahlendem Sonnenschein und zunehmend heißen Temperaturen wieder auf der Tribüne versammelt waren, galt es, die Sieger zu küren. Sieger und gekrönt mit Lorbeerkranz  wurden in ihren jeweiligen Altersklassen die Klassen 5a, 8b und 10b. Aber auch alle anderen Schülerinnen und Schüler erlebten einen ganz besonderen Tag, an dem Teamgeist, der gemeinsame Spaß und sportliche Aktivität im Fokus standen. Alle waren sich am Ende einig, dass es einen solchen Tag jedes Jahr geben sollte.

(Francesca Schmidt)