Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles - Details

Die Nachwuchsmannschaften des SSV schlagen sich wacker bei den Rheinhessen- Meisterschaften

Am Sonntag, dem 1. September 2019, gab es gleich mehrfach Grund zur Freude. Die U16-Mädchenmannschaft des Gymnasiums an der Heinzenwies erreichte den dritten Platz bei den Bezirksmeisterschaften in Mainz. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen die später siegreichen Mädchen der TGM Mainz-Gonsenheim (0:2) konnten die Heinzenwies- Schülerinnen die Partie gegen Stadecken-Elsheim zunächst ausgeglichen gestalten. Ab der Mitte des ersten Satzes wurde aber auch deutlich, dass die Abläufe im Spielaufbau beim Gegner schon stabiler funktionierten. Somit mussten die Schmuckstädterinnen auch im zweiten Spiel eine Niederlage hinnehmen. Die beiden Auftaktniederlagen verunsicherten das von Geli Schmitt und Rebecca Gehrmann gecoachte Team. Dementsprechend holprig war der Start in Partie drei. Nach einer Auszeit traten die Mädchen jedoch konzentrierter zu Werke. Druckvolle Aufschläge und ein guter Spielaufbau ermöglichten den ersten Satzgewinn des Tages. Von nun an agierten die Spielerinnen sicher und ließen sich keinen der folgenden Durchgänge mehr nehmen. Gaulsheim und Bingen-Büdesheim wurden jeweils mit 2:0 geschlagen.

Etwas weiter südlich, in Undenheim und Schornsheim, traten die U20-Herren an. Die Erwartungen des ehemaligen Schülers und frischgebackenen Trainers Maximilian Gebert waren zunächst nicht besonders hoch, denn das Team hatte in dieser Besetzung noch nie zusammen gespielt und die gegnerischen Teams waren ihm teilweise aus der abgelaufenen Herrensaison bekannt. Umso verwunderlicher war es, dass die Jungs ohne Satzverlust durch ihre Vorrundengruppe pflügten. Plötzlich schien die Qualifikation zu den Rheinland-Pfalz- Meisterschaften zum Greifen nahe. Es galt, das folgende Halbfinale zu gewinnen. In der Partie warteten die Jungs des VC 2000 Bad Kreuznach, die letzte Saison als Nachwuchsteam sogar den SSVGH Herren in der Liga einen Satz abtrotzen konnten. Ein scheinbar übermächtiger Gegner also, doch Trainer Gebert sah eine ausgeglichene Partie mit einem vorbildlich kämpfenden Kapitän (Arvid Kammann MSS13) und einem stark, aus diversen Lagen angreifenden Steven Popp (MSS 13). Besonders hervorzuheben waren aber auch die jungen Spieler, die im Prinzip ins kalte Wasser geworfen wurden. Kevin Schneider, Justus Cullmann (beide 8b) und Toni Kretschmar, die allesamt bis dato wenig Matchpraxis sammeln konnten und zudem zwei Jahre jünger als die meisten anderen Spieler waren, fischten einige schwere Bälle und rundeten den starken Auftritt ab. Einzig die Gegner wollten nicht mitspielen und waren letztlich die Glücklicheren. Am Ende unterlagen die Heinzenwiesler im entscheidenden dritten Satz mit dem engstmöglichen Ergebnis 13:15.

Im kleinen Finale konnte das Heinzenwies-Team dann wieder überzeugen. Jan-Luca Kehl und Lukas Divriotis (beide MSS 13) konnten auch hier Glanzpunkte setzen und bewiesen in zahlreichen Aktionen nicht nur ein gutes Händchen, sondern auch „Köpfchen“. „Das Team macht auf jeden Fall Bock auf mehr!“, konstatierte Maximilian Gebert am Ende eines langen und überaus spannenden Turniertags, der auf Platz drei beendet wurde.

(Sebastian Scherer)