Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles - Details

Dritter Platz für Fußballer beim Regionalentscheid

Unseren Fußballern gelang beim diesjährigen Fritz-Walter-Cup Historisches: Ihr dritter Platz beim Regionalentscheid im Schulbezirk Trier avancierte zum bislang größten Erfolg der Schule. „Bei aller Freude über diese Platzierung hadert ein kleiner Teil von mir auch damit“, trauerte der betreuende Sportlehrer, Florian Meigen, der verpassten Chance nach, als einer der beiden Bestplatzierten zum ersten Mal zum Landesfinale in die Barbarossa-Halle nach Kaiserslautern zu fahren, um sich dort mit den Alphatieren aus Mainz, Kaiserslautern und Trier zu messen. „Mit unseren tollen 2006/2007er-Jahrgängen war die Möglichkeit dazu riesengroß.“

Unsere Jungs starteten mit einem clever herausgespielten 2:0 gegen die IGS Salmtal optimal in das Turnier. Die frühe Führung durch Ahmad Tajik wurde leidenschaftlich verteidigt, bevor Julian Steinbachs herrlicher Lupfer von der Mittellinie über den weit aufgerückten gegnerischen Torwart den Deckel endgültig drauf machte. Durch den souveränen Sieg scheinbar zu siegessicher, fehlten im zweiten Gruppenspiel gegen das Gymnasium Gerolstein Konzentration, Esprit und körperliche Präsenz. Die flinkeren und spielfreudigeren Eifelaner stellten früh verdient auf 2:0. Laurent Hartmanns Anschlusstor kam zu spät und bei Ahmad Tajiks Pfostenkracher mit dem letzten Freistoß der Partie fehlte dann letztlich auch die Portion Fortune, die nötig gewesen wäre, um den ersten Platz in der Vorrundengruppe zu sichern.

So kam es leider schon im Halbfinale zum Duell mit dem übermächtigen Max-Planck-Gymnasium aus Trier. Mit einer Systemumstellung konnte die Partie für rund fünf Minuten offen gestaltet werden, aber das erste Gegentor bedeutete schlussendlich das Aus, zu souverän traten die Trierer auf. Das 0:3 spiegelte den Spielverlauf schließlich angemessen wider.

Wie gut die „Hellblauen“ sein können, demonstrierten sie dann im „kleinen Finale“ gegen das Gymnasium Schweich. Henri Schneider und Cedric Vogt sicherten mit ihren Toren beim 2:1 den historischen dritten Rang, etliche Großchancen hätten den Erfolg weit höher ausfallen lassen können. „Die Jungs haben überhaupt nicht enttäuscht, keine Frage. Fußball ist ein Ergebnissport und da hat das eine eben nicht gepasst. Wir haben im gesamten Turnier nur gegen die beiden würdigen Finalisten verloren. Das war ein starker Auftritt. Auf ein Neues im Herbst“, richtete Meigen bei seinem Fazit den Blick bereits schon wieder nach vorne.

(Florian Meigen)