Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles - Details

Start in die „Jugend debattiert“-Saison 2019

Am 11. Februar fand der diesjährige Schulwettbewerb der Heinzenwieschen Debattiergemeinschaft statt. Im Rahmen des Formates „Jugend debattiert“ standen an diesem Tag die vier Bewertungskriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsführung und Überzeugungskraft im Fokus und unter den strengen Augen der Juroren stellten die teilnehmenden Debattanten ihre im Unterricht und vielleicht auch zu Hause erworbenen Debattierkünste unter Beweis.

In den beiden Vorrunden der Sekundarstufe I, an denen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 bis 10 teilnahmen, ging es zunächst darum, ob Gastwirte verpflichtet sein sollen, Gästen auf Nachfrage ein kostenloses Glas Wasser zu reichen und ob bundesweit für alle Hundehalter ein Hundeführerschein vorgeschrieben werden soll. Nach heißen Debatten hießen die Finalisten für das Finale der Sekundarstufe I schließlich Kim Steuer (8b), Marie Fischer (8b), Lara Fickinger (10b) und Jessica Hammerer (10b). Im Finale galt es gute Argumente für das Thema „Soll privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?“ zu finden.

Im Finale der Sekundarstufe II debattierten Luke Rothfuchs (MSS 12), Miriam Hantke (MSS 12), Lena Bubenheim (MSS 12) und Arvid Kammann (MSS 12) die Frage, ob in Deutschland ein generelles Tempolimit auf Autobahnen eingeführt werden soll.

Wie viele der acht Finalisten unsere Schule im Regionalentscheid vertreten werden, entscheidet sich, wenn feststeht, wie viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt für den Regionalwettbewerb angemeldet werden. Wir drücken allen die Daumen, dass vielleicht die ein oder andere Fahrkarte nach Mainz zum Landeswettbewerb gelöst werden kann. Ein großes Dankeschön an alle Debattanten, Juroren, Zeitwächter und Helfer für den interessanten und erfolgreichen Debattiertag im Namen von Schulkoordinatorin Nadine Agné-Riedel.

(Nadine Agné-Riedel)